ISO 9001:2015 – Die Revision

Die Revision der ISO 9001 im Jahr 2015 löst deren größte Änderung seit der großen Revision im Jahr 2000 aus. Zwar ist der Revisionsprozess noch nicht gänzlich abgeschlossen, aber es ist davon auszugehen, dass die wesentlichen Eckpunkte noch bedeutenden Änderungen unterliegen. Das Grundgerüst steht somit fest. Der Normentext auf der Ebene der Kapitel ist weitestgehend ausformuliert. Es wird nur noch mit kleinen Anpassungen im Zuge des Final Drafts und der endgültigen Veröffentlichung gerechnet.

Mit der Revision wurden nicht nur neue Norm-Anforderungen aufgenommen sondern es wurden auch einige entfernt. So werden mit der ISO 9001:2015 folgende Themenbereiche erstmals berücksichtigt:

  • Verstehen der Organisation und ihres Kontextes (Kap. 4.1)
  • Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien (Kap. 4.2)
  • Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen (Kap. 6.1 )
  • Wissen der Organisation (Kap. 7.1.6 )
  • Überwachung von Änderungen (Kap. 8.5.6 )

Einige Neuerungen erfordern bei den Unternehmen gleichzeitig eine Überarbeitung der strategischen Qualitätsorientierung. Es sind vor allem die Stakeholder-Orientierung und der risikobasierter Ansatz einzufügen. Weiterhin fällt auf, dass viele Normenkapitel eine stärkere Verpflichtung der Geschäftsleitung erfordert. Bei einer Priorisierung der wesentlichen Änderungen würden folgende Themenfelder angeführt:

  • Die Strategie- und Stakeholder-Orientierung,
  • Der Risikobasierte Ansatz,
  • Die stärkere Verpflichtung der Geschäftsleitung mit stärkerem Fokus auf Leadership,
  • Der gleiche Fokus auf Dienstleistung und Produktion,
  • Der Bedeutungsgewinn ausgelagerter Prozesse.

Auf übergeordneter Ebene stellt die Struktur der Norm die wesentlichste Neuerung dar. Zukünftig wird bei der Weiterentwicklung und Revision von Systemnormen, so eben auch bei der ISO 9001:2015 ein einheitlicher Rahmen, die sogenannte High Level Struktur etabliert werden.