Grundsätze des Qualitätsmanagements nach ISO 9001 (5)

Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen

  • Alles hängt mit allem zusammen, so die ISO 9001 …- auch bei den Geschäftsbeziehungen mit den Lieferanten.
  • Nur wenn diese Beziehungen positiv gestaltet sind, können beide Seiten optimal zur gemeinsamen Wertschöpfung beitragen.
  • Dazu sind transparente Kommunikation, Verständigung über gemeinsame Ziele und Kooperation bei der Entwicklung und Verbesserung von Produkten unverzichtbar.

Das Kunden-/Lieferantenprinzip nach ISO 9001 basiert auf klar definierten Erwartungen und Leistungsvereinbarung sowie einer stetigen Messung.

Für jeden Lieferanten sollten sich folgende Fragen stellen:

  1. Wer ist mein Kunde?
  2. Was benötigt mein Kunde von mir?
  3. Welche Erwartungen hat mein Kunde? (Ziele/Messgrößen) SOLL-Erwartung
  4. Was biete ich ihm jetzt? IST-Situation
  5. Wo erfülle ich seine Erwartungen nicht?
  6. Was kann ich tun, um seine Erwartungen zu erfüllen? (was muss ich ändern?)
  7. Welche Aktionen setze ich um? (Was, wann, wo, mit wem……….?)

Ist der Grundsatz der Lieferantenbeziehungen zum gegen-seitigen Nutzen erfolgreich umgesetzt und dabei die Anforderungen der ISO 9001 erfüllt…

  • entwickelt das Unternehmen strategische Partnerschaften mit Lieferanten zu beiderseitigem Nutzen.
  • werden Lieferanten frühzeitig in die Arbeitsplanung mit einbezogen.
  • sind Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Mängelfreiheit eingehender Waren mit Lieferanten sichergestellt.
  • entwickelt und stärkt das Unternehmen die Leistungsfähigkeit der Lieferanten durch Trainingsmaßnahmen und gemeinsame Anstrengungen zur Verbesserung.

ISO 9001, die Basis für alle erfolgreiche Management Systeme