Akkreditierte Zertifizierung ja oder nein und wo.

Es gibt immer wieder Diskussionen um Zertifikate mit und ohne Akkreditierung sowie um die Akkreditierung selbst.

Das Thema nicht akkreditierte Zertifizierung lässt sich ziemlich schnell abhandeln, denn nicht akkreditierte Zertifikate sind sehr häufig Eigengewächse von Beratern oder Beratungsunternehmen, die den Beratungskunden mal schnell selbst ein ISO 9001 Zertifikat erstellen. Aber wie ist es möglich, selbst ein Zertifikat der eigenen Arbeit zu erstellen ohne den Pfad der Seriosität zu verlassen. Es gibt aber auch nicht akkreditierte Zertifikate von Zertifizierungsstellen, die dann aber genauso gehandhabt werden wie die akkreditierten Zertifikate selbst, also auf Basis der anzuwendenden Normen und akkreditierten Prozesse.

Aber was ist überhaupt eine Akkreditierung?

Die Anforderungen an Akkreditierungsstellen, die z. B. Zertifizierungsstellen akkreditieren, sind in der Norm ISO/IEC 17011 festgelegt.

Diese Norm definiert Akkreditierung als

„Bestätigung durch eine dritte Seite, die formal darlegt, dass eine Konformitätsbewertungsstelle die Kompetenz besitzt, bestimmte Konformitätsbewertungsaufgaben durchzuführen“

Die Anforderungen an die Qualität von Waren und Dienstleistungen nehmen angesichts der fortdauernden Liberalisierung des Welthandels sowie der steigenden Ansprüche von Verbrauchern, Unternehmen und Gesetzgebern ständig zu. Ob im Umweltschutz, in der Lebensmittel- oder Elektroindustrie, im Gesundheitswesen oder im Bereich erneuerbarer Energien – in diesen, wie in vielen anderen Wirtschaftsbereichen, sind objektive Zertifizierungen daher von großer Bedeutung.

Diese Bewertungen stellen sicher, dass die überprüften Produkte, Verfahren, Dienstleistungen oder Systeme hinsichtlich ihrer Qualität und Sicherheit verlässlich und mit den Vorgaben entsprechender Normen, Richtlinien und Gesetze konform sind. Daher werden diese objektiven Bestätigungen auch Konformitätsbewertung genannt.

Die bekanntesten sind Bewertungen nach ISO 9001 und ISO 14001.

Vertrauen durch Akkreditierung

Das Vertrauen in Zertifikate steht und fällt jedoch mit der Kompetenz desjenigen, der die Bewertungsleistung erbringt. Viele Zertifizierungsstellen belegen die Qualität ihrer eigenen Arbeit daher durch eine Akkreditierung.

In diesem Verfahren weisen sie gegenüber einer unabhängigen Akkreditierungsstelle nach, dass sie ihre Tätigkeiten fachlich kompetent, unter Beachtung gesetzlicher sowie normativer Anforderungen und auf international vergleichbarem Niveau erbringen. Die Akkreditierungsstelle begutachtet und überwacht dabei das Managementsystem und die Kompetenz des eingesetzten Personals der Zertifizierungsstelle.

Akkreditierung bedeutet die formelle Anerkennung der fachlichen und organisatorischen Kompetenz einer Stelle, eine konkrete, im Geltungsbereich der Akkreditierung beschriebene Bewertungsleistung durchzuführen. Kompetenz ist der Schlüssel zu Transparenz, Vertrauen und Vergleichbarkeit.

Akkreditierung ist eine vertrauensbildende Maßnahme, die es Behörden, der Wirtschaft sowie Gesellschaft erlaubt zu beurteilen, ob z. B. eine Zertifizierungsstelle (Konformitätsbewertungsstellen) bestimmte Aufgaben mit der geforderten, hohen Zuverlässigkeit ausführen kann.

Durch die Schaffung des gemeinsamen Binnenmarktes erhielt diese vertrauensbildende Maßnahme eine weiter wachsende Bedeutung. Beispielsweise kann die im Rahmen des globalen Konzeptes der EG (Global Approach) für die Prüfung und Konformitätsbeurteilung von Waren und Dienstleistungen entwickelte Strategie zum Abbau von technischen Handelshemmnissen ihre Wirkung nur dann entfalten, wenn Vertrauen in die Zertifizierungsstellen besteht. Auch weltweit sind vertrauenswürdige und anerkannte Zertifizierungsstellen eine wichtige Voraussetzung für den Abbau technischer Handelshemmnisse.

Akkreditierung als vertrauensbildende Maßnahme erfüllt aber auch eine wesentliche Aufgabe für den deutschen Binnenmarkt, indem sie eine effiziente, kompetente Konformitätsbewertungsinfrastruktur unterstützt und für deren Transparenz sorgt.

Akkreditierungsstellen

Akkreditierungsstellen sind in vielen Ländern hauptsächlich mit dem Ziel aufgebaut worden, sicher zu stellen dass diejenigen Stellen, die z. B. Zertifizierungen anbieten, der Aufsicht einer befugten Stelle unterstehen.
Akkreditierungsstellen, die über eine Beurteilung unter Gleichrangigen als kompetent bewertet wurden, haben Vereinbarungen unterzeichnet, die die Akzeptanz von Produkten und Dienstleistungen über nationale Grenzen hinweg verbessern, wodurch ein Rahmen zur Unterstützung des internationalen Handels durch Beseitigung technischer Handelshemmnisse geschaffen wurde.

Auf dem Gebiet der Managementsysteme, Produkte, Dienstleistungen, Personen und ähnlicher Zertifizierungsprogramme werden diese Vereinbarungen über das International Accreditation Forum (IAF) gesteuert.

Über IAF

Das International Accreditation Forum (IAF) ist eine weltweite Vereinigung von Akkreditierungsstellen, Verbänden von Zertifizierungsstellen und anderen Organisationen, die in Konformitätsbewertungstätigkeiten auf verschiedenen Gebieten einbezogen sind, einschließlich Managementsysteme, Produkte, Dienstleistungen und Personal.

IAF fördert die weltweite Akzeptanz von Konformitätsbescheinigungen, die von Zertifizierungsstellen ausgestellt werden, die von einer Akkreditierungsstelle akkreditiert wurde, die Mitglied bei IAF ist. IAF ist bestrebt, durch seine Tätigkeiten und Programme einen zusätzlichen Nutzen für alle Interessenvertreter zu erreichen.

Welchen Nutzen bietet die Akkreditierung?
Für Unternehmen:

Akkreditierte Zertifizierungs- und Konformitätsbewertungsergebnisse vorweisen zu können, weist glaubwürdig auf die Konformität mit nationalen und internationalen Normen und Vorschriften hin, wodurch sich ein Unternehmen von seinen Wettbewerbern unterscheiden kann.

Da eine Akkreditierung international anerkannt wird, kann sie Türen öffnen, sowohl in Übersee als auch auf dem heimischen Markt. In der Tat fordern eine zunehmende Anzahl von Organisationen, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor, in heimischen Märkten und in Übersee, akkreditierte Prüf-, Inspektions- und Zertifizierungsdienstleistungen als Voraussetzung, um an Ausschreibungen teilnehmen zu können.

Eine akkreditierte Konformitätsbewertung kann auch dadurch zur operationalen Effizienz von Unternehmen beitragen, dass durch den Abbau der Bürokratie Zeit und Geld gespart und, dass beim Risikomanagement und bei Schlüsselaspekten in der Entscheidungsfindung Unterstützung geleistet wird. Sie kann z. B. als Grundlage verwendet werden, effizientere und fundierte Entscheidungen zu inländischen Lieferanten zu machen und fördert das Vertrauen in die Importe aus anderen Ländern. Im Falle einer Klage kann sie auch die Einhaltung der Sorgfaltspflicht nachweisen.

Aktuell gibt es über 70 Akkreditierungsstellen in ca. 66 Ländern weltweit. Europa alleine zählt 27 Stellen.
Diese Akkreditierungsstellen sind in der IAF vereint, um einheitliche Akkreditierungsstandards zu gewährleisten.

Zweck des MLA

Akkreditierungsstellen Mitglieder müssen ihre gemeinsame Absicht erklären, dem IAF „Multilateral Recognition Agreement“ (MLA) beizutreten, um somit die Gleichwertigkeit von Akkreditierungen anderer Mitglieder aus anderen Ländern wie die eigene anzuerkennen. Es wird damit beabsichtigt, dass jede Akkreditierung jeder Mitglieds- Akkreditierungsstelle in jedem Land auch von der jeweiligen nationalen Akkreditierungsstelle anerkannt wird. Diese Handhabung wird aktuell weltweit umgesetzt, das heißt z. B. eine UKAS, DAkkS oder SAS Akkreditierung, um nur 3 zu nennen, wird in jedem Land (weltweit) anerkannt und hat den absolut gleichen Stellenwert wie die nationale Akkreditierung. Dies hat nicht nur besonders für multinationale Firmen erhebliche Vorteile, denn es muss nicht in jedem einzelnen Land eine neue Zertifizierung beantragt werden, da die selbe Akkreditierung für alle Länder genutzt werden kann.